Killt Data Driven Marketing Kreativität und Agenturen?

Vier erfolgreiche Agenturchefinnen von Worldwide Partners Agenturen bei der von Liz Marks, AdForum moderierten Podiumsdiskussion beim Advantgarde Summit in Paris zum Thema "Killt Data Driven Marketing Kreatiivität und Agenturen?"

Vier erfolgreiche Unternehmerinnen im Agenturgeschäft aus UK, Frankreich, USA und Deutschland, Julie Clair, Clear, Iria Marques, Aressy, Christine Kilman, Gelia und Ingrid Wächter-Lauppe, Wächter & Wächter Worldwide Partners, diskutierten unter der Moderation von Liz Marks, AdForum über zukünftige Trends im B2B Marketing.

Neue Geschäftsfelder rund um Digitale Transformation

Spannend wie sie die Spannung zwischen Marketing Automation und Branding, zwischen Daten und Kreativität beschrieben und Lösungen anboten. Alle begleiten mit ihren Agenturen den Einsatz von MarTech-Systemen und unterstützen ihre Kunden auf dem steinigen Weg der digitalen Transformation, auch wenn sie den Hype darum kritisch sehen. Eine realistische Einschätzung von Chancen, Hürden, Dringlichkeiten und Umsetzungs-Consulting inklusive Change Management und Digital Transformation-Beratung verspricht Erfolg, sowohl für die Kunden als auch für Agenturen, die darin für sich neue Geschäftsfelder sehen. Sie begreifen die digitale Disruption als Chance, wenn man sich für Neues öffnet. Vorreiter sind dabei Ingrid Wächter-Lauppe, Wächter & Wächter Worldwide Partners, die mit ihren Brandguards schon lange im Change Management aktiv ist und sich jetzt verstärkt um Digital Disruption und Innovation kümmert und Iria Marques, Aressy Worldwide Partners, die mit ihrer Agentur für und mit führenden technischen Konzernen schon viel im Feld Einführung von Marketing Automation Systemen arbeitet. Anders als die Consulting-Wettbewerber, die ihren Schwerpunkt auf Technik und Kanäle legen, bieten die Worldwide Partner Agenturen umfassende Strategieberatung inklusive Business Leadership und Kreation an. Das bleibt individuell, wird nicht zum Allgemeingut und kann auch nicht zu schnell von noch so klugen Robotern übernommen werden.

Die Podiumsteilnehmerinnen waren sich mit Liz Marks darüber einig, dass es weiterhin mehr als technische Marketing Systeme braucht. Selbst dann, wenn das Targeting verfeinert, mit neuen Algorithmen die Individualisierung verbessert wird und durch KI hoffentlich irgendwann das Stalking eine Ende hat, bei dem Leute Monate, ja Jahre weiter belästigt werden, die sich längst für oder gegen ein Produkt entschieden haben. Sie stimmten überein, dass es auch in Zukunft in der Werbebranche mehr denn je Kreativität braucht.

Digitale Technologie ist gut, menschliche Kreativität ist besser

Für Kreativität schlägt das Herzblut aller. Man mag ja viele BtoB Agenturarbeiten - drei der vier Damen kommen aus reinen BtoB Agenturen-für langweilig halten, aber die 4 auf dem Podium setzen ihren Kreativitätsanspruch weit nach oben und beweisen mit ihren Arbeiten, dass das ein erfolgreicher Ansatz für die Marken ist, die sie betreuen. Kreativität bedeutet für sie nicht nur rationale Argumente ein zu bringen, sondern Emotionen an zu sprechen.
"Bei allem technischen Wandel, den wir zur Zeit erleben, der unendlich viele neue Kanäle und Kontaktpunkte bietet, dürfen wir nicht vergessen, dass es bei der Markenkommunikation um die Ansprache von Menschen geht, darum, ihre Wahrnehmungsbarrieren zu überwinden und sie im Innersten zu berühren, so dass sich die Botschaft auch verankert". so Julie Claire. "Die Vorgänge im Gehirn eines Menschen haben sich in den letzten zigtausend Jahren nicht verändert. Die psychologische Forschung der letzten hundert Jahre beweist, wie wichtig es ist nicht nur Ratio sondern auch Emotionen gezielt und kreativ, d.h. aufmerksamkeitsstark an zu sprechen. Wir müssen nicht nur den Kopf sondern auch das Herz erreichen", ergänzte Ingrid Wächter-Lauppe, deren Agentur nicht nur in B2C, sondern auch in B2B und Pharma mit außergewöhnlichen, emotionalen Kampagnen außerordentliche Erfolge für ihre Kunden garantiert.

Alle vier Ladies waren auch davon überzeugt, dass Aktivierung und Vertriebsunterstützung zwar wichtig sind, aber dass Markenbildung für den langfristigen Erfolg der Kunden unerlässlich ist und das besonders in B2B. "Great B2B Agencies are brand builders, not only sales supporters", dieser Ausspruch ist Anspruch für die vier Worldwide Partners Agenturen auf dem Podium und für viele im Parkett. In allumfassender Kreation und Beratung und im globalen Markenaufbau sehen sie ihre rosige Zukunft.